Choose your language:

WENN WIR NUR WÜSSTEN, WAS WIR WISSEN

WISSEN IST KAPITAL

Wissensmanagement betreiben, heißt Kapital zu bewahren und zu vermehren. Wissensmanagement geht daher auch alle an, den Einzelanwalt, die Großkanzlei, die Rechtsabteilung des Unternehmens und natürlich den gesamten Konzern. Andersherum heißt Wissen nicht zu ordnen, zu erfassen und zu strukturieren nicht weniger als Geld zu vernichten.

Wer eine größere Kanzlei oder eine Unternehmensrechtsabteilung leitet, muss sich Gedanken machen, wie schnell Wissen abfließt, wenn es nicht kodifiziert wird. Wie geht man damit um und was kostet und vor allem was bringt es?

WIE FUNKTIONIERT WISSENSMANAGEMENT?

Zum Wissensmanagement gibt es - wie zu allem und jedem - Tonnen von Büchern und Abhandlungen und auch eine Menge gescheiterter Projekte. Dabei ist es ganz einfach, ein sinnvolles Projekt umzusetzen.

Wissensmanagement ist ein Bündel von Konzepten, Methoden und Instrumenten zur Strukturierung und Ordnung individuellen Wissens. Es ermöglicht den Mitarbeitern, Antworten rasch und zielgerichtet zu finden. Daher sollte eine Datenbank eingesetzt werden, die klassischerweise eine Vielzahl von ähnlich strukturierten Daten aufnehmen kann.

Lawconsult bietet ein Produkt zum Wissensmanagement an und betreibt selbst aktives Wissensmanagement. Wir verwalten unser technisches Know-how mit INTELLEGIS, unserem Produkt zum Wissensmanagement. Aber auch juristische Inhalte sind hinterlegt, etwa Rechtsprechung zur Informationstechnologie oder betriebswirtschaftliche Details, beispielsweise, wie eine Deckungsbeitragsrechnung funktioniert.

Sucht ein Mitarbeiter etwas zum Stichwort Korb, wird er Hinweise zu Preisanpassungsklauseln finden (Anpassungen werdeen oft nach einem Warenkorb berechnet) aber auch Erläuterungen zum "zweiten Korb" des reformierten Urheberrechtsgesetzes (UrhG).

Wissen verknüpfen

Entscheidend sind verbundene Wissenselemente. Wissen wird vernetzt, wenn man einzelne Informationen mit anderen in Beziehung setzt. Daher würde unser Mitarbeiter im Beispiel oben (zum Thema zweiter Korb des UrhG) auch den Überblick über die gesamten Neuerungen einschließlich daraus resultierender Folgen finden und zwar als Verweis auf Hoeren, Multimedia und Recht (MMR) 2007, Heft 10, S. 615-620.

Strukturen einrichten

Jedes Unternehmen stellt sich seine Themenkreise selbst zusammen und füttert diese eigenen Wissensdomänen bei Bedarf mit Inhalten. Ob es dann um Urheberrecht geht oder um Lieferverträge mit China ist ganz alleine Ihre Entscheidung und diese wird sich am Bedarf orientieren.