Choose your language:

sicher ist sicher

Ein kurzer Blick zurück

Verschlüsselung ist eine uralte Sache. Aus Gründen der Kriegsführung und der Liebe wurden Infomationen ebenso verschlüsselt wie aus Gründen der Wirtschaft. Geheime Codes finden seit der Antike Verwendung. Immer raffiniertere Methoden wurden ersonnen und zwar auf beiden Seiten: zur Verschlüsselung und, um den Schutz zu knacken.

Eine der ersten Verschlüsselungen fand im 5. Jahrhundert v. Chr. statt, als die Griechen vor den persischen Kriegsvorbereitungen gewarnt worden waren. Ein Exilgrieche, Demaratos, schickte eine Schreibtafel aus Holz in seine Heimat. Die Warnung vor dem despotischen Xerxes und seinen Plänen hatte er auf das nackte Holz geschrieben, danach aber wieder Wachs darüber gegossen und dieses – wie üblich – mit einer neuen aber harmlosen Botschaft versehen. Alles was die athenischen Silberbergwerke erbrachten, wurde in 200 neue Kriegsschiffe gesteckt. Die Codierung rettete den Griechen Kopf und Kragen, sie schlugen die persische Flotte vernichtend.

Später beschäftigten sich die arabischen Gelehrten mit der Kryptoanalyse, die europäischen Mönche suchten nach geheimen Botschaften im Bibeltext. Die Enigma aus dem 2. Weltkrieg kennt spätestens nach dem Kinofilm jeder und jeder weiß, dass die hghenialen Kryptoanalytiker aus Bletchley Park den Code knackten. Heute hat der Ein oder Andere schon etwas von PGP zum Verschlüsseln von E-Mails gehört und ist sich sicher, dass alles knackbar ist.

Wir sind heute aber an einem Punkt angelangt, an dem es durchaus schwierig geworden ist für die Analyse. Phil Zimmermann, der PGP-Entwickler sagt, man könne heute Chiffren herstellen, die weit jenseits der Reichweite aller Verfahren der Kryptoanalyse sind. Wenn alle PCs der Welt, also ca. 200 Millionen Rechner an einer mit PGP verschlüsselten Botschaft analysieren würde es rechnerisch 12 Millionen mal länger dauern, als das Universum alt ist, um den Code zu knacken. Die Primfaktorenzerlegung zur Analyse ist ein schwieriges Geschäft und man schätzt, dass die üblichen Methoden wie RSA daher derzeit sicher sind. Ob Quantencomputer daran etwas ändern werden, bleibt offen.